Encyclopédie Wikimonde

Astrid Meyer-Schubert

Aller à : navigation, rechercher
L'évolution de l'homme avant la naissance: axe de recherche préféré de Meyer-Schubert

Astrid Meyer-Schubert (née en 1956 à Holzminden) est une philosophe d'origine allemande. Aujourd'hui elle vit à Vienne (Autriche).

Formation et enseignement

À partir de 1977 Meyer-Schubert a étudié la philosophie, les études religieuses et l'histoire à l'Université libre de Berlin, où elle a obtenu sa maîtrise en 1984. Elle a également travaillé comme conférencière en études religieuses à l'Université libre de Berlin. En 1991, elle a reçu son doctorat en philosophie en traitant les sujets du désir de maternité et du refus de donner naissance à un enfant, la philosophie de Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling et les idées dans les salons du romantisme précoce (Mutterschoßsehnsucht und Geburtsverweigerung. Zu Schellings früher Philosophie und dem frühromantischen Salondenken). Le directeur de thèse fut Klaus Heinrich.

Ensuite, elle a déménagé à Vienne pour raisons personnelles, où elle travaille encore en tant qu'agent publicitaire indépendante, organisatrice d'événements et auteure.

Ses principaux sujets de recherche sont:

  • L'enfant prénatal, les empreintes dans l'utérus et les effets sur le reste de la vie[1]
  • Critique de la dévalorisation du concept d'esprit dans la vision du monde scientifique dominante et de la perte d'identité des Européens y-associée

Au fil des ans, elle s'est tournée de plus en plus vers une vision du monde basée sur le christianisme. Elle est à la recherche de nouveaux moyens de médiation entre la culture chrétienne européenne et le monde laïque, dans lequel le christianisme est devenu un phénomène marginal. Meyer-Schubert s'occupe aussi de différents modèles féminins du point de vue chrétien. Pour elle le modèle chrétien est le plus naturel[2].

Œuvres

Livres

  • Mutterschoßsehnsucht und Geburtsverweigerung. Zu Schellings früher Philosophie und dem frühromantischen Salondenken, Wien 1992. (ISBN 3-900767-98-X)
  • Über das Leiden des Menschen am Menschen, Traktat. Berlin 2003. (ISBN 3-8280-1942-0)
  • (Hrsg.) Mein erstes Universum. Welt und Würde des vorgeburtlichen Kindes, Be&Be Verlag Heiligenkreuz 2015. (ISBN 978-3-902694-81-2)
  • Der Zeit voraus. Zur Belebung der christlich-europäischen Kultur, Fromm Verlag 2017. (ISBN 978-3-8416-0691-4)

Articles (sélection)

  • "Denken und Technik. Zur Geschlechtlichkeit der Reflexion bei Heidegger". Dans: Heidegger – Technik-Ethik-Politik. Hrsg. R. Margreiter/K.Leidlmeir. Würzburg 1991. (ISBN 3-88479-607-0)
  • "Weibliche Identität und fetales Selbst. Zum Verhältnis von Mutter und Fetus". Dans: Zeitschrift für Pränatalpsychologie und -medizin. Heidelberg 1993. ISSN 0943-5417
  • "Das weibliche Gewissen. Zum Problem der Ungeschichtlichkeit des Mutterbildes". Dans: Rationalität, Gefühl und Liebe im Geschlechterverhältnis. Hrsg. Charlotte Annerl, Ursula und Werner Ernst. Pfaffenweiler 1995. (ISBN 3-8255-0071-3)
  • "Schopenhauer und die Hexe – Idee und Wille". Dans: Ethik und Vernunft. Schopenhauer in unserer Zeit. Hrsg. Wolfgang Schirmacher. Wien 1995. (ISBN 3-85165-023-9)
  • "Gebären und Geboren werden. Anthropologie aus weiblicher Sicht". Dans: Zur Auffälligkeit des Leibes. Hrsg. Akashe Böhme. Frankfurt1995. (ISBN 3-518-11734-3)
  • "Rhetorik in ihrer weiblichen Geschlechtsspezifik. Die feministische Linguistik". Dans: Temeswarer Beiträge zur Germanistik. Bd. 3. Hrsg. R. Nubert. Timișoara 2001. (ISBN 973-585-353-1)
  • "Europa und das Christentum. Wozu braucht Europa Gott?" Dans: Die Neue Ordnung. 5/2016, p. 341-353, ISSN 0932-7665; critique dans Einsicht 1/2018
  • "Psychoanalytische Beichte. Die Frage der Schuld". Dans: Die Neue Ordnung. 1/2013, p. 53-62, ISSN 0932-7665
  • "Welt und Würde des vorgeburtlichen Kindes". Dans: Die Neue Ordnung. 4/2014, p. 287-293, (ISSN 0932-7665).

Notes

  1. Cf.: Es handelt sich hier um einen Bereich, der von Seiten der wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Rationalität vergessen wird. Demgegenüber bezeugt die Bereitschaft, das vorgeburtliche Kind als ein lernendes und fühlendes Wesen ernst zu nehmen, einen weiteren Zivilisationsschritt in der Entwicklung der Menschheit. Um dem vorgeburtlichen Kind gerecht zu werden, ist die Zusammenarbeit von Philosophie, Theologie, Psychologie, Medizin und Kunstwissenschaft erforderlich. Da der Mensch ab der Zeugung Mensch ist, unterliegt auch der vorgeburtliche Lebensbereich der menschlichen Würde. - Texte de présentation du livre Mein erstes Universum sur le site de l'Abbaye de Heiligenkreuz
  2. Cf. commentaire d'une conférence tenue en décembre 2010: Die Philosophin Astrid Meyer-Schubert sieht in einem Vergleich zwischen den derzeit angebotenen verschiedenen Frauenmodellen in Europa die Selbstbestimmung der Frau im Christentum am besten grundgelegt, 'am gegebensten', an.Wie sie in einem Vortrag am Institut für Ehe und Familie (IEF) in Wien ausführte, wird diese Aufwertung der Frau vor allem durch eine 'Vergeistigung der Mutterschaft' erzielt, eine Neugewichtung des Geistwesens Mann-Frau, bezugnehmend auf die initiierende Wirkung Marias im Neuen Testament. Meyer-Schubert verglich in ihrem Vortrag weiters die Frauenbilder der gemäßigt bürgerlichen und der radikalen autonomen Frauenbewegung, das moderne westliche Frauenbild sowie das Frauenbild des Islam. In der heutigen westlichen Gesellschaft ortet sie vor allem eine Gefahr für die Frau durch 'Egomanie', eine 'Ich-Fessel', durch die sie durch medial vermittelte Ideale wie 'ewige Schönheit und Jugend leicht manipulierbar wird. Der Islam versuche wiederum gegenüber dem Westen – dessen religiöses Vakuum er auszufüllen versucht – die muslimische Frau als selbstbewußtes und gleichberechtigtes, gleichzeitig religiös erfülltes Modell herauszustellen. - Édition en ligne de Katholisches. Magazin für Kirche und Kultur, 28 décembre 2010.

Voir aussi

Liens externes

Article publié sur Wikimonde Plus.

Erreur Lua dans Module:Suivi_des_biographies à la ligne 189 : attempt to index field 'wikibase' (a nil value).